Highlights 2015 – Part I

Viele Medien präsentieren Rückblicke, der Mensch neigt nun einmal dazu, dass ihm eher negatives im Gedächtnis bleibt, dies spiegelt sich auch in vielen dieser Rückblicke wieder … Mein eigener ist da deutlich positiver …

Ende Jänner, entführte mich mein „Galan“ auf ein langes Wochenende zum Ski fahren, ein traumhafter Blick aus dem Hotelbett erwartete uns. Aber auch von der Skipiste war der Blick ins Tal nicht zu verachten. Nach der Piste konnten wir im Thermenbereich des Hotels unsere müden Glieder erwärmen ….

Aber natürlich wären es nicht wir, wenn wir uns keinen Fauxpas geleistet hätten. Das Hotel weißt während des Abendmahls, welches wir nicht mitgebucht hatten, die Tische für den gesamten Aufenthalt zu. Als wir zum Frühstück kamen, wählten wir einfach irgendeinen Platz um dann kurz vorm gehen festzustellen, dass der Tisch einer anderen Familie namentlich zugewiesen war … Am selben Abend hatten wir dann doch beschlossen im Restaurant zu essen und bekamen endlich auch einen sehr schönen ruhig gelegenen Tisch zugewiesen.

Etwas nervte mich das Hotelpersonal, welches etwas zu oft fragte ob alles schmeckte und wir zufrieden seien. Fasziniert war ich von dem arabischen Paärchen einen Tisch weiter. Jedes Mal wenn ein Mann an der Dame vorbeiging, schloss sie ihren Schleier, auch wenn ihr Mann den Tisch verließ, welcher ihr alle Köstlichkeiten brachte die sie sich wünschte und ihr auch den Stuhl zurechtrückte …

Nach dem Urlaub erwartete uns eine Grippe, mein „Galan“ und ich fieberten hoch, wobei mein „Galan“ etwas über eine Woche mit der Krankheit kämpfte. Ich durfte ab dem dritten Tag eine deutliche Verbesserung feststellen …

 

Im Februar folgte, klarerweise, der Valentinstag, wobei mein Galan mit einer selbstgemachten Duftlampe und einer riesen „Liebes-Keks-Schachtel“, genau ins Schwarze traf. Meine 52 selbstgemachten „Liebe ist …“ Papierherzen begeisterten in weniger als seine Todessternkeksdose, gefüllt mit verschiedenen Herz und Star-Wars-Keksen, die Grundlage für die Keksmasse war übrigens Teig für Butterkekse … „nie wieder“ …

Weniger zu Lachen hatten wir dann ende März, als Shadow, unser phlegmatischer Hund, anfangs unwillig beim Laufen wurde und plötzlich unter lautem Gejaule die erste Kralle verlor … Ratlosigkeit und Verbände waren die Folge, natürlich auch der Gang zum Tierarzt … Bald bestätigte sich, dass es sich nicht um eine Pilz-, bakterielle- oder virale Infektion handelte, sondern vermutlich um die Autoimmun-Erkrankung „SLO“ … Warum ich vermutlich schreibe? Zur genauen Bestimmung hätte eine gesamte Zehe amputiert werden müssen, dies kam für mich nicht in Frage, obwohl die Behandlung für „SLO“ teuer ist, entschied ich mich dazu mal auf gut Glück mit selbiger anzufangen …

Allerdings wäre mein „Galan“ nicht mein „Galan“, wäre ihm nicht etwas zur Aufheiterung eingefallen, kurzerhand ging er mit mir in die aktuelle Ausstellung des „Siegfried-Rauch-Automobilmuseums“, welches im nächsten Jahr sicher einen eigenen Artikel erhalten wird … Dort fand übrigens auch unsere erste Valentinsverabredung statt, damit hatte mein „Galan“ mich endgültig „gewonnen“ …

Nun folgte der Geburtstag meines „Galans“ im April, welcher sich von mir einen Maulwurfkuchen wünschte … Ich backe ja so gerne … Unvergesslich bleibt ihm hierbei wohl, dass ich ihn mit einem Besuch im „Lego-Store“ überraschte. Die Freude in seinen Augen, als ich ihm das mögliche Budget für sein Geschenk, welches er sich selbst aussuchen sollte, nannte und er sah, dass sich das Batmobil damit ausging, schien grenzenlos … Heute „nervt“ er mich damit, dass er es in Eigenregie zu einem „Lego-Technik-Teil“ umbauen möchte … (Scherz es nervt nicht) … Übrigens war er am Vorabend mit seinen Freunden aus, da klar war das er nicht vor Mitternacht retour sein würde, klebte ich ihm einen ersten Geburtstagsgruß in Augenhöhe auf die Haustür, neben das Schlüsselloch … Er übrsah ihn glatt …

Ruhe muss sein und so waren die Highlights im Mai, „lediglich“ ein Vogelbaby, welches meinen Werkzeugschrank auf der Terrasse oft als Nachtschlafplatz wählte und die ersten Spaziergänge mit Schuhen für Shadow’s mittlerweile stark lädierten Pfoten …

Im Juni änderte sich dies wieder, da mir ein teurer und lieber Freund einen Besuch beim Erzbergrodeo, zum Geburtstag, geschenkt hatte, schenkte ich dies meinem „Galan“ auch zu seinem Geburtstag mittels Gedicht, ebenfalls im April. Eine atemberaubende Tour am Erzberg erwartete uns, inklusive Helikopter-Flügen, wobei ich erst nach langer „Diskussion“ meinem „Galan“ zu liebe einstieg … Höllenqualen litt ich ihm dem Ding, welches von einem Red-Bull-Piloten, dementsprechend, gesteuert wurde …
Kurzerhand erwarb ich ein Upgrade für meinen „Galan“, da er mittlerweile den Wunsch verspürte den Erzberg selbst auf zwei Rädern zu erkunden … Spektakulär endete dieses Rennen, da es das erste Mal war, dass selbst die härtesten Profi-Biker eine Passage kaum überwinden konnten, so fuhren sie schließlich zu dritt, gleichzeitig durchs Ziel …
Und Traurig, als wir erfuhren das ein helfender Zuschauer, von einem Fels erschlagen worden war, „wütend“ bin ich nach wie vor über die Reaktion, der Rennleitung, welche dem Besucher die alleinige Schuld gab und meinte, er hätte hier nichts suchen gehabt … Es gibt Bereiche, wie die legendäre „Wasser-Rutsche“, in welchen Hilfe erlaubt und erwünscht ist, viele Helfer ziehen hier Biker an Seilen, das Steile Stück hoch. Dann gibt es Bereiche in welchen nicht geholfen werden darf … Der tragische Unfall fand in einem Bereich, wo Hilfe erlaubt war statt. Somit war klar, dass sich dort helfende Besucher aufhalten würden ….

Auch das Nova Rock fand im Juni statt, begeistert lauschten wir „unseren“ Bands und einigen welche wir nur vom Namen kannten. Besonders freute ich mich auf Mötley Crüe, Motörhead und Slipknot.

Während Papa Roach, fand die jährliche Wetterkatastrophe statt. Ein gewaltiges Hitzegewitter brach mit nur wenigen Minuten Vorwarnung los … Darf ich einen Seitenhieb austeilen? Meinen „Galan“, welcher sich soeben einen Burger gekauft hatte, wollte ich dazu bewegen ins Auto zu gehen, er glaubte ich sei übervorsichtig, es gäbe ja noch keine Warnung, die „bedrohlichen“ schwarzen Wolken würden schon abdrehen …. Wenige Minuten später waren wir pitschnass bis zur Unterwäsche … Auch der Burger meines „Galans“, dessen Missmut ich mit einem neuen Burger und einem Radler bekämpfte …

Aber es folgt noch mein Geburtstag, auch im Juni, dazu, sowie zu den restlichen sechs Monaten mehr in Part II

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s