American Horror Story und Volbeat

Das Wesen hinter dem Blog ist zu weilen etwas inkonsequent, da verspricht es vor zwei Tagen die Musik und somit auch den Rocktober außen vor zu lassen, da schleicht er sich trotzdem zum dritten Mal in Folge ein. Ganz schön hartnäckig der Rock im Rocktober, oder Leben ist nun mal wirklich, dass was passiert, während man andere Pläne macht …

American Horror Story Freakshow sollte die erste Staffel sein welche mich in ihren Bann zog. Nun ja, eher mit gemischten Gefühlen zurücklies, bis heute weiß ich nicht ob ich American Horror Story mit seinen überaus freizügigen und dabei doch recht absurden Elementen mag oder nicht.

Jedenfalls gebar der Mangel an Kommunikation zwischen Satellitenschüssel, Receiver und Fernseher die Idee die restlichen Staffeln von American Horror Story Online zu verfolgen. Gesagt, getan und wenn man schon mal mittendrin angefangen hat, kann man die Staffeln ja auch rückwärts sehen, so folgte nach der vierten Staffel, Freakshow, eben die dritte Staffel, Coven.

In der Staffel Coven, begegnen wir gleich am Anfang Delphine LaLaurie, welche von der Voodoo Priesterin Marie Laveau zur Unsterblichkeit in einer Holzkiste verdammt wird. Warum? Ein Feuer war im Haus von Delphine LaLaurie ausgebrochen, in Folge der Löscharbeiten, entdecken die Feuerwehrmänner ihre gefolterten Sklaven auf dem Dachboden. Delphine LaLaurie hatte sich einen Minotauren geschaffen, indem sie einen Sklaven einen ausgehölten Bullenkopf aufsetzte … Der Minotaure ist Marie Laveaus Geliebter.

In der Neuzeit wird Delphine LaLaurie von einer Hexe welche die Unsterblichkeit sucht aus ihrem Gefängnis befreit, als die ebenfalls unsterbliche Marie Laveau, welche einen Friseursaloon betreibt, davon erfährt ist sie natürlich nicht erfreut …

Vermutlich 1775 wird Delphine LaLaurie in Louisiana geboren, zwei ihrer Ehemänner soll sie überleben bevor sie mit ihrem dritten Ehemann, dem Arzt Dr. Louis LaLaurie, in ein wundervolles Herrenhaus in der Royal Street zieht. Sie gehörte zu den feinen und angesehenen Damen in New Orleans und war neben ihren berauschenden Festen auch für ihre wohlerzogenen Sklaven bekannt.

1833 soll Delphine LaLaurie das erste Mal das Gesetz zu spüren bekommen, erneut hat sie ein abendliches Fest geplant und wie üblich, pflegte sie auch an diesem Abend sich erst zurecht zu machen, oder zurecht machen zu lassen, als die ersten Gäste bereits eingetroffen waren.

Das 12-jährige Sklavenmädchen Lea bürstet die traumhaft langen Haare ihrer Herrin, wobei sich der Kamm allerdings in einem Knoten verfängt. Delphine LaLaurie verliert die Beherrschung, greift zu einer Peitsche. Nach einigen Hieben flüchtet das Mädchen aus dem Zimmer, über einen Balkon aufs Dach. Delphine LaLaurie verfolgt sie mit Wutgebrüll … Schließlich stürzt das junge Mädchen in den Tot, ihr Körper soll in jenem Moment auf dem Boden, vor dem Hauseingang, aufgekommen sein, in welchem der Cousin von Delphine LaLaurie aus seiner Kutsche stieg …

Die Strafe vor Delphine LaLaurie? Ein nicht näher bekannter Geldbetrag und die Konfiszierung ihrer restlichen Sklaven, allerdings soll Delphine LaLaurie diese ohne große Umstände über Verwandte und gute Freunde wieder zurückgekauft haben.

Während eines weiteren Festes, in der Nacht auf den 10. April 1834 bricht in der Küche der Villa ein Feuer aus, angeblich wurde es von der dort angeketteten Sklavin gelegt.

Einem anwesenden Richter kommt zu Ohren, dass sich am Dachboden eingesperrte Sklaven befinden sollen, er fordert die Herausgabe des Schlüssels von Delphine LaLaurie welche sich weigert. Die Türe wird aufgebrochen … Sprache ist machtlos und unangebracht um den Horror zu beschreiben, welchen wir dort gesehen haben.  Wird am nächsten Tag in der Zeitung stehen.

Bereits durch die verschlossene Türe soll ein entsetzlicher Gestank gedrungen sein, dahinter markerschütterndes Wimmern und Klagen. Als die Feuerwehrmänner die Türe aufbrechen sollen sie ihren Augen nicht glauben.

In einem Käfig, einer Hundehütte gleich hätte sich ein Mann befunden, welchem offenbar die Gliedmaßen gebrochen und dessen Gelenke so geschient worden waren, dass er sich nun wie eine Krabbe fortbewegte. Einer älteren Frau war in den Kopf gebohrt worden und in dessen Inhalt herumgestochert worden, tatsächlich war sie nach wie vor am Leben. Einem weiteren Mann waren die Arme amputiert worden und die Haut kreisförmig abgezogen worden, sodass er einer menschlichen Raupe geglichen haben soll. Schließlich fanden sie noch einen Mann und eine Frau welche Opfer eines grauenhaften Experimentes, zur Geschlechtsumwandlung, geworden waren.

Es ist somit davon auszugehen, dass auch Delphine LaLauries Mann, ebenfalls an diesen Folterungen und Experimenten beteiligt war.

Zwei Tage später soll ein Lynchmob vor dem Haus auflaufen, Delphine und Louis LaLaurie fliehen nach Europa, wo sie 1842 gestorben sein soll.

Während Renovierungsarbeiten sollen die Überreste von 75 verschiedenen Menschen gefunden worden sein, bis heute soll ein Wehklagen und Wimmern vernehmbar sein. Schauspieler Nicolas Cage, welcher das Haus der Delphine LaLaurie von 2007 bis 2009 besaß, wagte es nicht eine Nacht dort zu schlafen und lies auch keine Geisterforscher ins Haus.

Auch die Voodoo Königin Marie Laveau lebte in New Orleans, wo sie circa 1794, andere Quellen meinen 1801, geboren wurde. Anders als in der Serie American Horror Story soll sie nie persönlich auf Delphine LaLaurie treffen. Über die jungen Jahre ihres Lebens ist kaum etwas bekannt. 1824 heiratete sie ihren Mann Jaques Paris, manche Quellen meinen zu dieser Zeit sei sie 18 gewesen.

Zwei Kinder soll sie im geschenkt haben, doch beide starben bald unter mysteriösen Umständen, ebenso wie ihr Ehemann circa 1826. Bereits hier war sie in der ganzen Stadt bekannt.

Nach dem Tod ihres Mannes arbeitete sie als Frisörin, zu ihren Kundinnen zählten die Reichen und Einflussreichen der Stadt. Es wird vermutet, dass sie durch ihr großes Wissen, erworben in Gesprächen mit ihren Kundinnen, gegenüber den Sklaven und schlechter gestellten auftrumpfen und sich als machtvolle Voodoo Priesterin etablieren konnte.

Reich oder Arm suchte bei Marie Laveau Rat, kaufte Tränke und bat um die Durchführung von Ritualen.

Später heiratete sie erneut, Louis Christophe Dominick Duminy de Glapion, von ihren sieben Kindern sollten nur zwei die Kindheit überleben.

Im Juni 1881 stirbt Marie Laveau, angeblich mit einem Lächeln auf dem Gesicht, an ihrer Beerdigung soll mindestens das halbe New Orleans teilgenommen haben.

Der Friedhof auf welchen Marie Laveau bestattet wurde, gilt bis heute als einer der am meisten von Spuk heimgesuchten Orte in Amerika. Besucher wollen sie über den Friedhof schreitend gesehen haben und bis heute hinterlassen Menschen kleine Opfergaben wie Kerzen, Voodoo-Puppen und Blumen an ihrem Grab, in der Hoffnung Marie Laveau möge ihre Wünsche erfüllen.

Noch bereit für eine kleine Information? Beide Charaktere, oder besser deren Geschichten und Legenden dienen bis heute Filmemachern und Musikern als, teilweise makabre, Vorlage.

Darunter auch die dänische Metal Band Volbeat, welche auf ihren neuen Album Seal the Deal and Let’s Boogie einen Song der Voodoo-Königin Marie Laveau gewidmet haben. In welchem sie ihre Macht preisen und sie scheinbar um einen Gefallen, eine Wiedererweckung bitten.

Volbeat bietet übrigens eine weitere „Gruselgeschichte“ welche sich wie ein roter Faden durch ihre Alben zieht, welche ohnehin für Fortsetzungsgeschichten in ihren Alben bekannt sind.

So erzählen die Songs Fire Song und Dany & Lucy, auf dem ersten Album, von dem dorgensüchtigen Danny und seiner Freundin minderjährigen Freundin Lucy, welche vor ihren Eltern fliehen und dabei bei einem Autounfall ums Leben kommen … Im zweiten Album beschreibt Mr. & Mrs. Ness die Geschichte der Eltern nach Lucys Tod, wobei Mrs. Ness Suizid begeht. Da ihr trauender Mann blutverschmiert und der vermeintlichen Tatwaffe aufgefunden wird, wird er verhaftet … Im dritten Album besucht der Vater, während einem Hafturlaub, Mary Ann’s Place, die Gräber seiner Frau und seiner Tochter … Im vierten Album endet die Geschichte nun mit You will know

 

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s