Fluch der Karibik: berüchtigte Piraten, Jolly Roger und Sea Shepperd

Wer mitlas weiß nun wer die Kariben sind und warum Bukaniere, die Vorläufer der Piraten, eigentlich Fleischräucherer waren, Port Royal gar nicht so piratenfeindlich war, ebenfalls weiß man nun was es mit Davy Jones auf sich hat, was den Mythos um Blackbeard tatsächlich nährte und wo sich der vermeintliche Jungbrunnen befinden könnte. Nun gehen wir am Ende der Fluch der Karibik Reihe wieder zum Anfang zurück … Denn was ist denn jetzt ein Jolly Roger?

Signalflaggen sind nicht nur im neuzeitlichen Rennsport, sondern auch in der Seefahrt nicht zu unterschätzen. Der Mensch hält es dabei wie die Natur Gelb und vor allem Rot sind gar nicht gut. Zu Beginn der Piraterie, galt eine rote Flagge ursprünglich als Quarantäneflagge, führte ein Schiff eine rote Flagge gab es eine tödliche Krankheit an Bord.

Die Piraten entdeckten das hübsche rot im 16. Jahrhundert, im französischen auch joli rouge genannt, für sich und wollten genau dies mit der roten Flagge signalisieren, ergib dich oder der Tod wird mit uns kommen. Mit dem französischen joli rouge haben wir übrigens auch schon die wahrscheinlichste Erklärung warum die Piratenflagge Jolly Roger genannt wird.

Im 17. Jahrhundert reagieren die Nationen auf die Nutzung der roten Flagge durch Piraten und erklären ein Schwalbenschwarz zur neuen Quarantäneflagge um Verwechslung mit Piraten auszuschließen. Zur selben Zeit verhängen die Briten ein Verbot des hissen einer roten Flagge im arabischen Meer, Schiffe mit roten Flaggen wurden fortan als Piraten behandelt.

Rot und Schwarz

Allerdings besagen mehrere Quellen das viele Piraten generell zwei Flaggen mitführten und diese nach Bedarf hissten. Rot um zu zeigen, dass man keine Gefangenen nehmen würde und somit auf ein Blutbad aus war. Schwarz um zu zeigen, dass man Gefangene nehmen würde um unter Umständen Lösegeld erpressen zu können.

Bei asiatischen Piraten, vor allem im Osten, waren rote und schwarze Flaggen und somit auch ein Jolly Roger an sich nie gebräuchlich. Jedes Schiff benützte seine eigene Farbe, also auch gelb und blau …

Piratenkapitäne und Jolly Roger als Logo

Charles Vane war ein Pirat mitten im goldenen Zeitalter der Piraterie, größere Bekanntheit erlangte er 1718. Der Gouverneur von New Providence, Woodes Rodgers, welcher übrigens die Duke und die Duchess auf seinen Kaperfahrten als britischer Freibeuter befehligte, hatte der Piraterie nun den Kampf angesagt. Er belagerte somit Charles Vanes Heimathafen, andere Piraten ergaben sich, doch Vane kaperte ein Schiff, steckte es in Brand und lies dieses auf die Schiffe des Gouverneurs zulaufen, welche den Hafen blockierten. Seelenruhig verließ er danach mit seiner Mannschaft den Hafen. Dieses Manöver stellt man übrigens mit Edward Kennway in Assassins Creed Black Flag nach.

Eines Tages weigerte sich Vane ein französisches Kriegsschiff anzugreifen, die Mannschaft begehrte auf und setzte ihn als Kapitän ab, ihm folgte Jack Rackham, berauscht von seinem Erfolg gegenüber dem Kriegsschiff und der durchaus fetten Beute widmete er sich mit der Crew von Charles Vane der Piraterie. Im Gegensatz zu Vane führte Rackham nun eine Jolly Roger mit seinem, wie ich es nenne, Logo, ein scheinbar lachender Totenkopf mit zwei gekreuzten Säbeln darunter. Angeblich war es Rackham der somit den Jolly Roger erfand.

Mit an Bord von Charles Vanes Schiff soll übrigens Jack Rackhams spätere Geliebte, die verheiratete Anne Bonny gewesen sein, getarnt als Mann. Ursprünglich wollten sie sich wohl in New Providence zur Ruhe setzen, doch als Anne wegen Ehebruch ausgepeitscht werden sollte nahmen sie ein Schiff, heuerten Mannschaft an, darunter ein Mark Read, der sich später als Mary Read entpuppen sollte und segelten davon.

Rackham, Bonny und Read sollen fortan ein gefürchtetes Piratentrio abgegeben haben. Tatsächlich wird ihr Schicksal ähnlich wie in Assassins Creed Black Flag besiegelt. 1720 liegt Rackhams Schiff die Revenge vor Jamaika, die männliche Crew liegt betrunken unter Deck, als ein englisches Kriegsschiff angreift. Anne Bonny und Mary Reid verteidigen das Schiff kurz und erfolglos alleine.

Am 17. Novemeber 1720 folgte der Tod durch den Strang, wobei die Verurteilung von Anne Bonny und Mary Reid aufgrund ihrer Schwangerschaften aufgeschoben wurde. Mary Reid starb bald danach an einem Fieber, was aus Anne Bonny wurde ist unbekannt.

Wer hat’s erfunden?

Aber nicht nur Jack Rackham wird nachgesagt den Jolly Roger erfunden zu haben. Die erste Totenkopfflagge mit gekreuzten Knochen dahinter und einem Stundenglas darunter soll der Pirat Emanuel Wynne benützt haben. Aber auch ein gewisser Henry Every soll der erste Nutzer des Jolly Roger sein, seine Flagge soll einen seitlich gedrehten Totenkopf mit Bandana und Ohrring gezeigt haben.

Andere Jolly Roger und ihre Symbolik

Stede Bonet, der Gentleman Pirat, welcher Blackbeard hervorbrachte, nutzte als Jolly Roger einen Totenkopf mit einem Knochen darunter, einem Symbol links und einem Herz rechts.

Der berüchtigte Blackbeard zeigte auf seinem Jolly Roger ein stehendes Skelet, welches eine Sanduhr und einen Speer in Händen hält, rechts davon ist ein rotes blutendes Herz abgebildet … Es sollte dargestellt werden das die Seele nun dem Tod gehöre, mittels Sanduhr gab man dem feindlichen Schiff zu verstehen das die Zeit abgelaufen war, der Speer sollte eigentlich ein schnelles Ende versprechen … Doch das blutende Herz soll für einen langen und grausamen Tod stehen …

Gösch und Sea Shepperd

Piraten erfreuen sich, vermutlich auch wegen der Fluch der Karibik Reihe, ziemlicher Beliebtheit und Abbildungen von Totenköpfen, gerne auch mal Skull genannt, kommen wohl nie wieder aus der Mode.

Die Umweltorganisation Sea Shepperd legte sich als Gösch, was Bugflagge bedeutet, einen Totenkopf mit Delfin und Wal im Ying Yang Symbol auf dessen Stirn zu. Unter diesem Totenkopf findet man (Poseidons?) Dreizack gekreuzt mit einem Hirtenstab.

Tatsächlich wurde Sea Shepperd im Jahr 2012 von einem japanischen Gericht wegen Piraterie angeklagt und verurteilt … Zudem erheben Sea Shepperd den Anspruch darauf seit 1979 zehn Walfangschiffe versenkt zu haben, den letzten 1998 vor Norwegen.

Der Grundgedanke hinter Sea Sheppered ist sicher nicht schlecht, zudem ließen sie auch viele Wilderer und deren Boote auffliegen, wodurch diese einer gerechten Strafe zugeführt werden konnten.

Abgesehen davon retteten sie circa 680 Walen mit ihren Aktionen vor dem japanischen Walfang …

… Andererseits darf man nicht außer Acht lassen, dass sie Schiffe und somit eigentlich die Besatzung mit Glasflaschen welche mit Säure gefüllt angriffen, Rauchbomben und Signale mit Haken versehen abschossen … was eventuell dem Meer und seinen Bewohnern auch nicht unbedingt zu Gute kommt …

Ein positiver Gedanke mit Gratwanderung …
… und was sagt jetzt der Jolly Roger des Wesens hinter dem Blog?

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s